Ausstellung der Sektion Baukunst der Akademie der Künste

urbainable – stadthaltig

Das anthropogene Zeitalter wirft Fragen nach der Rolle der Stadt im Umgang mit Klimaerwärmung, Digitalisierung, dem demografischem Wandel und der Auflösung traditioneller sozialer Netzwerke auf. Die Ausstellung „urbainable – stadthaltig“ in der Akademie der Künste sucht vor diesem Hintergrund nach Positionen zur „europäischen Stadt“ für das 21. Jahrhundert. Der Titel „stadthaltig“ spielt auf den unmittelbaren Bezug zwischen Stadt und Nachhaltigkeit an und versinnbildlicht die Hypothese, dass urban und sustainable keine Gegensätze sind.

Eine Fotoinstallation von Erik-Jan Ouwerkerk und Recherchen des Instituts für Entwerfen und Städtebau der Leibniz Universität Hannover dienen dem thematischen Einstieg. Den Hauptteil der Ausstellung gestalten Mitglieder der Sektion Baukunst und deren Gäste. Insgesamt 33 Projekte aus den Bereichen Architektur, Ingenieurwesen, Landschaftsarchitektur und Stadtplanung beschäftigen sich mit Veränderung und Gemeinwohl im Kontext der „europäische Stadt“. Aktuelle Erfahrungen aus der Corona-Pandemie spannen in der Ausstellung den Bogen zwischen der Anpassungsfähigkeit und dem kreativen Potenzial der Stadt. Der begleitende Ausstellungskatalog stellt Projekte, Visionen und Manifeste aus praktischer und theoretischer Perspektive vor.

Die Begleitveranstaltungen suchen den Dialog zwischen den einzelnen Positionen der Ausstellung. „EC(centri)CITY – Die exzentrische Stadt“  findet im Zuge der Berlin Art Week statt und setzt sich in Gesprächen, Filmen, Performances und Installationen weiterführend mit dem Themenkomplex auseinander. Bei den Gesprächsrunden „Wo, bitte, geht’s zur nachhaltigen Stadt? Ideen und Konzepte für eine urbane Zukunft“  mit Tim Rieniets, Corona, der Öffentliche Raum und die Mobilitätswende“ mit Jörn Walter und „Nachhaltigkeit am Bau – Greenwashing oder Fortschritt?“ mit Matthias Sauerbruch begeben sich die Kuratoren ins Gespräch mit Politikerinnen und Teilnehmerinnen.

Tempelhofer Park, Berlin 2010, Foto: Robert Aehnelt (via Wikimedia / CC BY-SA 3.0)

Tempelhofer Feld, Berlin 2010, Foto: Robert Aehnelt (via Wikimedia / CC BY-SA 3.0)

In den Akademie-Gebäuden gelten Zugangsbeschränkungen und Hygiene-Regeln. Der Kauf eines Zeitfenster-Tickets wird empfohlen: www.adk.de/tickets.

Lmw

urbainable – stadthaltig
Positionen zur europäischen Stadt für das 21. Jahrhundert

Ausstellung: bis 22. November 2020
Öffnungszeiten: Di – So 11 – 19 Uhr
Eintritt: 9/6 Euro, bis 18 Jahre frei

EC(centri)CITY – Die exzentrische Stadt: Donnerstag, 10. September 2020, 12 – 0 Uhr, Eintritt mit Ausstellungsticket
Wo, bitte, geht’s zur nachhaltigen Stadt? Ideen und Konzepte für eine urbane Zukunft: Dienstag, 29 September 2020, 19 Uhr, Eintritt 6/4 Euro
Corona, der Öffentliche Raum und die Mobilitätswende: Dienstag, 13. Oktober 2020, 19 Uhr, Eintritt 6/4 Euro
Nachhaltigkeit am Bau – Greenwashing oder Fortschritt?: Dienstag, 17. November 2020, 19 Uhr, Eintritt 6/4 Euro

Akademie der Künste
Hanseatenweg 10
10557 Berlin

www.adk.de

Titelbild: Masks everywhere, Bratislava 2020, Foto: Young Shanahan (via Wikimedia / CC BY 2.0)

Artikel teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*