Vortragsreihe am Theater Münster

Verführer und Verführte

Welche Rolle spielten die Künste für die nationalsozialistischen Machthaber?“, fragt das Theater Münster in der Vortragsreihe Gelehrte im Theater. Die Künste unter dem Hakenkreuz. „Gibt es eine spezifisch ‚nationalsozialistische Kunst‘, die sich von der anderer totalitärer Staaten grundlegend unterscheidet?“

In der Reihe referieren Kulturwissenschaftler und Historiker über die Rolle von Architektur, Bildender Kunst, Film, Theater und Literatur im NS-Staat. Dabei wird die Rolle der Künstler selbst wie auch die Einflussnahme der Machthaber beleuchtet. Die Instrumentalisierung des kulturellen Erbes von Weimar und Bayreuth ist ebenso Thema wie die Indoktrination des Buchhandels und der deutschen Bildungslandschaft überhaupt, vor allem der Akademien und Universitäten. Auch der persönliche Kunstgeschmack der Chefideologen, der teilweise im Widerspruch stand zur öffentlichen Propaganda, wird untersucht. Ein abschließendes Kapitel widmet sich dem Fall Cornelius Gurlitt, dem Geschäft mit der NS-Raubkunst und der Provenienzforschung.

Themen der Vorträge sind unter anderem: Die Kollektion Hermann Göring – Kunst und Korruption im ‚Dritten Reich‘“, „Das Star-System des ‚Dritten Reichs‘“, „Die Rolle der Stadt Linz in der NS-Kunst-und Kulturpolitik“, „Theater im ‚Dritten Reich‘: Zwischen Thingspielbewegung und Antikenrezeption“ und „Albert Speers Planungen, die aus Berlin ‚Germania‘ machen sollten“.

Das Theater Münster organisiert die Veranstaltungsreihe als Teil eines Zyklus: 2014 wurde es sich bereits dem Ersten Weltkrieg und den Künsten gewidmet. Im Jahr 2016 folgt der Abschluss mit „Die Künste im Nachkriegsdeutschland“.

Red.

Gelehrte im Theater. Die Künste unter dem Hakenkreuz
Vortragsreihe, bis 19. Juli 2015
Programm
Eintritt: 10,- Euro, ermäßigt 5,- Euro, bei Buchung der gesamten Reihe 156, – Euro, ermäßigt 104,- Euro

In Kooperation mit dem Schloßtheater Münster (Melchersstr. 81, 48149 Münster) zeigt das Theater Münster ab 20. April 2015 jeweils montags um 20.30 Uhr zehn Propagandafilme der NS-Zeit. Alle Filme werden mit einem wissenschaftlichen Referat eingeführt. Im Anschluss an die jeweilige Filmvorführung lädt das Theater Münster zum Publikumsgespräch ein.

Theater Münster / Theatertreff
Neubrückenstraße 63
48143 Münster

Fotos: Theater Münster: Rüdiger Wölk via Wikimedia Commons; Donation für den Führer, Heinrich Himmler lässt Adolf Hitler zu seinem 50. Geburtstag am 20. April 1939 ein konfisziertes Gemälde überreichen, © akg-Images

 

Artikel teilen:

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*