Kunstprojekt in München Hasenbergl

Weg vom Stigma

Die Großwohnsiedlungen der Nachkriegsmoderne leiden oftmals nicht nur unter tatsächlichen sozialen und infrastrukturellen Problemen, sondern auch unter ihrer Stigmatisierung innerhalb der jeweiligen Stadtbevölkerung, die viele Schwierigkeiten fördern und zementieren kann. So erging es beispielsweise dem Münchener Stadtviertel Hasenbergl, das trotz zahlreicher zufriedener Bewohner bis heute mit einem sehr schlechten Ruf zu kämpfen hat. Im Rahmen eines Kunstprojekts von Pia Lanzinger erzählen nun 70 Bewohner aus dem Hasenbergl in kurzen Clips über ihre Geschichte und ihre Erlebnisse in dem Wohngebiet. Die Erzählungen der Zeitzeugen sollen den Bewohnern in Form einer Zeitkapsel in einem feierlichen Akt am 19. Oktober überreicht werden, um damit den verloren gegangenen Grundstein mit der Zeitkapsel von 1960 zu ersetzen und zugleich eine neue, optimistische Sichtweise auf das Quartier zu eröffnen.

Ziel des Projekts sei es, „die bisher weitgehend vermisste öffentliche Selbstdarstellung des Lebens im Viertel nachzuholen“, denn die Bewohner der heftig diskutierten Wohnsiedlungen seien bisher zu wenig zu Wort gekommen und bisweilen sogar für Fehlentwicklungen verantwortlich gemacht worden. Die Initiatorin Lanzinger, die selbst in München-Hasenbergl aufwuchs, möchte langfristig „Gestaltungsspielräume“ freisetzen, die bisher unbeachtet geblieben sind. Neben den Clips, die man sich online anschauen kann, gibt es am 26. Oktober einen Auftritt vieler Beteiligter in den Münchner Kammerspielen.

elp

Zeitkapsel Hasenbergl
Ein Projekt der Kunst im öffentlichen Raum von Pia Lanzinger

Übergabe der neuen Zeitkapsel an das Hasenbergl
Donnerstag, 19. Oktober 2017, 17.00 Uhr
mit Ehrengast Alt-Oberbürgermeister Hans-Jochen Vogel
Treffpunkt an der Pferdeskulptur vor dem Kulturzentrum 2411
Blodigstraße 4 (U2 Hasenbergl)
80933 München

Ein Stadtviertel tritt in den Münchner Kammerspielen auf
Donnerstag, 26. Oktober 2017, 20.00 Uhr
Münchner Kammerspiele
Kammer 3 (Werkraum)
Hildegardstraße 1
80539 München

Artikel teilen:

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*