der architekt 6/14

wohnen. ein grundbedürfnis

Nach Nahrung und Bekleidung gehört das Wohnen, das heißt zunächst der Schutz vor den Unbilden der Witterung, zu den Grundbedürfnissen des Menschen. Über den Zeitraum von Jahrtausenden und über verschiedene Völker und Kulturen hinweg haben sich unterschiedlichste Formen des Wohnens herausgebildet, resultierend aus klimatischen Gegebenheiten, nutzungsspezifischen Anforderungen und unterschiedlichen Modellen des gesellschaftlichen Zusammenlebens. Mit dem ausgehenden 19. Jahrhundert und beschleunigt im 20. Jahrhundert traten tradierte Formen des Wohnens und damit auch ihre bauliche Ausdrucksformen immer weiter zurück und standardisierte Typologien setzten sich mehr und mehr durch. Das nahezu ungebremste Wachstum der Weltbevölkerung und die damit verbundene weltweite Verstädterung beschleunigten diesen Prozess. (…)
> Mehr lesen

 

inhalt
Rubriken

editorial
> Mehr lesen

impressum

briefe

smalltalk

kritischer raum
> Mehr lesen

foreign affairs

zu sehen und zu lesen

Thema

Wohnen
Heiner Farwick
> Mehr lesen

Für einen neuen Wohnbau
Christine Hannemann und Gerd Kuhn

Eine Heimat für alle
Andreas Denk

Ein Wohnhaus
Alice Sárosi-Tumusiime

Stadt als Wohnung
Uwe Schröder

Umhüllung des Privaten
Antje Osterwold und Matthias Schmidt

Kino, Schwimmbad, Kletterwand inklusive
Franziska Leeb

So funktioniert Stadt
David Kasparek

Service

im äther

bda chronik

bda bund

akg

daz

bda baden-württemberg

bda berlin

bda rheinland-pfalz

bda niedersachsen

persönliches

neu im club:
Leona Geitner
Geitner Architekten BDA, Düsseldorf
> Mehr lesen

planen und bauen: stühle und sessel
planen und bauen: bda-partner
planen und bauen: die küche

tatort
> Mehr lesen

Artikel teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*