DAM kuratiert deutschen Beitrag auf der Architekturbiennale in Venedig

Making Heimat

Der Direktor des Deutschen Architekturmuseums (DAM) in Frankfurt am Main, Peter Cachola Schmal, wird 2016 Generalkommissar für den deutschen Beitrag auf der 15. Architekturbiennale in Venedig. Dies gab Bundesbauministerin Barbara Hendricks heute in Berlin bekannt. Hendricks folgt damit der Empfehlung der Expertenkommission, die nach einem offenen Wettbewerbsverfahren das DAM ausgewählt hat. Das Team um Peter Cachola Schmal wird ergänzt um Oliver Elser und Anna Scheuermann, die beide ebenfalls am DAM tätig sind. Gemeinsam werden sie die Ausstellung „Making Heimat. Germany, Arrival Country“ im Deutschen Pavillon in Venedig realisieren. Das detaillierte Ausstellungskonzept wird Anfang 2016 auf einer Pressekonferenz vorgestellt.

Ausgangspunkt für „Making Heimat. Germany, Arrival Country“ sind die Thesen, die der kanadische Journalist Doug Saunders in seinem Buch „Arrival City“ entwickelte. Saunders wird dem DAM-Team beratend zur Seite stehen, das sich unter anderem mit den folgenden Fragen beschäftigen wird: Vor welchen Herausforderungen stehen Städte, in denen Flüchtlinge und Migranten ankommen? Wie werden aus Neuankömmlingen gesellschaftlich integrierte Bürger? Welchen Beitrag können Architektur und Städtebau in diesem Prozess leisten?

Barbara Hendricks erläuterte die Entscheidung ihres Ministeriums derweil wie folgt: „Vor dem Hintergrund von Flucht und Zuwanderung ist ‚Making Heimat‘ ein hochaktuelles und brisantes Thema. Das Konzept des DAM lässt sich in den aktuellen gesellschaftspolitischen Kontext einbetten und greift Fragen, Initiativen und Diskussionen auf, die derzeit bei den Themen Bauen und Wohnen in Deutschland eine wichtige Rolle spielen.“

Red.

Foto: Kirsten Bucher

Artikel teilen:

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*