Wettbewerb für Hochhaus am Europaplatz in Berlin

Gläsernes Ausrufezeichen

Viele architekturaffine Menschen überfällt zurzeit das kalte Grauen, wenn sie vom Berliner Hauptbahnhof nach draußen in den Stadtraum treten. Während auf der südlichen Seite Richtung Reichstag monotone Hotelklötze abgestellt wurden, wartet auf der nördlichen Seite zum Europaplatz zurzeit noch ein unwirtliches Areal mit vereinzelten Bürobauten, die das Entrée zur neu entstehenden „Europacity“ – einem geplanten funktional durchmischten Quartier mit über … Mehr lesen

Ausstellung „Low Tech High Rise" in Berlin

Neue Höhen

Die Wohnungsbaugesellschaft Berlin-Mitte (WBM) ist in den Bezirken Friedrichshain und Mitte der größte städtische Immobilienverwalter. Ein Großteil ihrer Bestände sind Plattenbauten aus DDR-Zeiten, den sie in der wachsenden Stadt Berlin mittlerweile auch immer besser an den Mann beziehungsweise die Frau bekommen können. Zur Vermarktung betreibt sie seit einiger Zeit das lesenswerte Portal „Jeder QM Du“, mit Geschichten, Hintergründen, Sanierungsbeispielen und … Mehr lesen

Vergangenheit und Zukunft des Alexanderplatzes

Bauvorleistung

Die Diplomarbeit des UdK-Absolventen und BDA-SARP-Award-Preisträgers 2014 Peter Behrbohm trägt den Titel „Bauvorleistung Alexanderplatz“. Darin setzt er sich mit dem östlichen Zentrum Berlins und seiner komplexen unterirdischen Räumlichkeit auseinander. Der Untergrund des Alexanderplatzes wird in der Untersuchung zum Spiegel der Ideengeschichte dieses Ortes. Mit Peter Behrbohm sprachen Cordula Vielhauer und Luise Flade. Ihr Entwurf trägt den Titel „Bauvorleistung Alexanderplatz“. Was … Mehr lesen

tatort

Spiegel seiner Zeit

Wir suchen ein Bauwerk, das eine besondere Rolle in der Nachkriegs-Architekturgeschichte spielt oder gespielt hat – sei es durch eine besondere Eigenschaft, eine ungewöhnliche Geschichte oder eine spezifische Merkwürdigkeit. Lösungsvorschläge können per Post oder E-Mail an die Redaktion gesandt werden. Unter den Einsendern der richtigen Antwort verlosen wir ein Buch. Einsendeschluss ist der 19. Mai 2014. Der Ort liegt im … Mehr lesen

Jubiläum der BMW-Firmenzentrale in München

40 Jahre „Vierzylinder“

Die stilprägende Firmenzentrale von BMW im Münchener Norden, zwischen 1968 und ´73 von dem Wiener Architekten Karl Schwanzer errichtet, feiert dieses Jahr ihren vierten runden Geburtstag. Schon bei der Eröffnung am 18. Mai 1973 galten der BMW Turm und das Museum als architektonische Meisterwerke und bekamen rasch ihre Spitznamen „Vierzylinder“ und „Suppenschüssel“. Die markante Form des Hochhauses ist dabei keineswegs … Mehr lesen