der architekt 3/18

verdrängte substanz

zum denkmalwert häuslicher infrastrukturen

Die reine Lehre der Denkmalpflege weicht erheblich ab von den Methoden der sogenannten praktischen Denkmalpflege. Einige der Diskrepanzen ergeben sich aus unüberwindbaren physischen Widerständen, einem stillen Pragmatismus oder auch aus Gründen der Weltanschauung. Im Allgemeinen geht man davon aus, dass die Theorie der Praxis vorausgeht oder doch zumindest die Grundlagen für die Praxis legt. Als Untersuchungsfeld versuchen wir, unbeachtete Teile von Denkmälern aufzuarbeiten. Ein Beispiel: Theoretisch ist etwa eine Lüftungsanlage aus den fünfziger Jahren selbstverständlich Teil des Denkmals. Praktisch wird sie bedenkenlos ausgetauscht, weil sie der beabsichtigten Modernisierung im Wege steht, weil sie asbestbelastet ist, weil sie nicht sichtbar ist oder einfach nicht wichtig. Diese Verdrängung ganzer Gebäudebereiche aus dem Rang der Substanzwürdigkeit zieht letztlich eine Verdrängung ganzer Gebäudegruppen aus dem Rang der Denkmalwürdigkeit nach sich. Diese Ausgabe soll überprüfen, ob nicht die praktische Denkmalpflege in einigen Bereichen längst Techniken und Vorgehensweisen entwickelt hat, die, gingen sie erst in die Theorie ein, das eine oder andere der Probleme lösen könnten, die gerade neuere Bauten aufwerfen.

 

der architekt 3/18 „verdrängte substanz. zum denkmalwert häuslicher infrastrukturen“ bestellen

 

Inhalt

Rubriken

editorial
>> MEHR LESEN

impressum

foreign affairs

smalltalk

gleiters universum

zu sehen und zu lesen

kritischer raum

auf ein wort

Thema

Verdrängte Substanz
Andreas Hild

Der Primat des Sichtbaren
Andreas Hild
>> MEHR LESEN

Knöpfe, Schalter und unsichtbare Vorgänge
Katrin Eberhard

Physik als Bauwissenschaft?
Uta Hassler

Die Welt ist kein Museumsdorf
Anna Maria Odenthal im Gespräch mit Andreas Denk

Überleben als Denkmal
Jan Steeger

Bauhaus Archäologie
Elina Potratz
>> MEHR LESEN

Eine phantastische Reise ins Innere eines Baudenkmals
Anne Panse und Kai Koch im Gespräch mit Andreas Denk

Fenster der Moderne
Gunnar Grün, Stefan Bichlmair, Christine Milch, Ralf Kilian, Rainer Drewello

Schwimmen in Geld
Richard Schmalöer

Erhalt als Sinnfrage
Wolfgang Obereisenbuchner im Gespräch mit David Kasparek

Service

im ice

bda chronik

bda bund

daz

bda baden-württemberg

bda bayern

bda bremen

bda berlin

bda hessen

bda niedersachsen

bda nordrhein-westfalen

neu im club:
Alexander Häusler, Architekt BDA
OFICINAA, Ingolstadt
>> MEHR LESEN

architekten und richter
>> MEHER LESEN

planen und bauen

tatort
>> MEHR LESEN

Artikel teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*