Günter Pfeifer

Trauma Klima

Die Krise als Chance Sie geht uns an die Nerven, diese Nachhaltigkeits- und Klimadebatte! Kommt man im Zusammenhang mit Bauaufgaben jeglicher Art mit Bauherren, Kollegen oder Behörden darauf zu sprechen, wird die Abwehr allein schon über die Körpersprache sichtbar. Diese andauernde Vorhaltung unserer eigenen Nachlässigkeit und Bequemlichkeit scheint unser ökologisches Gewissen unbewusst mehr zu berühren als uns lieb ist. Auf … Mehr lesen

Ausstellung im DAM

Gestaltung als Schlüssel

Das Deutsche Architekturmuseum DAM zeigt gemeinsam mit seinem Kooperationspartner, dem BDA Hessen, noch bis zum 14. Oktober die Ausstellung „Rhein-Main. Die Region leben“. Die von Christian Holl, Felix Nowak und Kai Vöckler kuratierte Schau betrachtet das Ballungsgebiet zwischen den fünf Großstädten Frankfurt, Offenbach, Darmstadt, Wiesbaden und Mainz. Ziel, so die Kuratoren, sei es, zukünftige Bilder einer Region zu entwerfen, „…die … Mehr lesen

der schöne gebrauch: abgefahren

Ein letztes Aufbäumen

Die Internationale Automobil Ausstellung, kurz IAA, in Frankfurt gilt als wichtigste Automobilmesse Deutschlands, einem Land, das sich seine Liebe zum Auto gerne auf die Fahne schreibt. Der viel besungene Dieselskandal hat die Branche nachhaltig erschüttert, der in Folge in Berlin einberufene Dieselgipfel darf getrost als gescheitert bezeichnet werden. Mehr denn je hat sich in diesem Kontext – nicht nur bei … Mehr lesen

Wechselgespräch des BDA Baden-Württemberg zum Thema Mobilität

Kühe und Propheten

Das 31. Wechselgespräch des BDA Baden-Württemberg widmet sich am 9. November der Mobilität. Der Landesverband konstatiert: „Im Jahr 2010 standen in Deutschland pro Einwohner durchschnittlich 43 Quadratmeter Wohnfläche zur Verfügung. Außerdem sind pro Einwohner 219 Quadratmeter des Landes mit Verkehrsfläche bedeckt.“ Eine Debatte über Stadt- und Landschaftsentwicklung ohne Fokussierung auf das Thema Mobilität könne deshalb nicht mehr sinnvoll geführt werden. … Mehr lesen

Neue Designs für U-Bahn-Pläne

Underground Mapping

Es ist eine Sisyphusarbeit: Der Pariser Architekt Jug Cerović entwirrt U-Bahn-Pläne internationaler Metropolen und macht sie klarer und übersichtlicher. Zwölf Städte hat er sich vorgenommen und unter den Prämissen Lesbarkeit, Benutzbarkeit und gutes Design versucht, die unterirdische Infrastruktur für jeden Nutzer nachvollziehbarer zu gestalten. Die Ergebnisse seiner Arbeit sind ab heute in der Ausstellung !NAT im Bikini-Haus Berlin zu sehen, wo … Mehr lesen

der architekt 3/14

daheim und unterwegs

Das Maß an Mobilität, das vielen Menschen in unserer Zeit abverlangt wird, übersteigt bei Weitem das Potential unserer Fortbewegungsmittel. Deshalb sind zahlreiche Akteure der städtebaulichen, architektonischen und dinglichen Gestaltung dabei, neue Formen und Schnittstellen für Mobilitätsformen zu entwickeln, die unseren individualisierten Lebensweisen und den damit verbundenen Reisewegen entsprechen. Dabei bleibt vor dem Hintergrund immer weiterer technischer Innovationen die Frage unberücksichtigt, … Mehr lesen

Annette Rudolph-Cleff

Mobilität

Daheim und Unterwegs Das Maß an Mobilität, das vielen Menschen in unserer Zeit abverlangt wird, übersteigt bei Weitem das Potential unserer Fortbewegungsmittel. Deshalb sind zahlreiche Akteure der städtebaulichen, architektonischen und dinglichen Gestaltung dabei, neue Formen und Schnittstellen für Mobilitätsformen zu entwickeln, die unseren individualisierten Lebensweisen und den damit verbundenen Reisewegen entsprechen. Dabei bleibt vor dem Hintergrund immer weiterer technischer Innovationen … Mehr lesen

David Kasparek

Trial and Error in the City

Szenario I: Unterwegs in der Stadt von heute  „Entschuldigung, ob Sie mal eben mit anfassen könnten?“ Freundlich lächelnd spricht Marcus S. im morgendlichen Passantenstrom einen Fremden an. Der mustert ihn kritisch und sieht einen durchschnittlichen europäischen Großstädter vor sich: auf dem Kopf eine blaue Beanie, eine dieser leichten Baumwoll-Mützen, die Hosen von Carhartt, das weiße ungebügelte Hemd leger aus der … Mehr lesen

Andreas Denk

Ein Tag und tausend Jahre

Szenario II: Eine Reise nach Berlin Eigentlich waren es nur fünf Minuten, die mir fehlten. Sie fehlten auch nicht gleich. Im Gegenteil: Ich hatte das Haus mit einer Zeitreserve von einer Viertelstunde verlassen, um den IC 133 von Bonn nach Köln um 11.22 Uhr, Gleis 1, Ankunft in Köln 11.42 Uhr, Gleis 3, Weiterfahrt mit dem ICE 859 von Gleis … Mehr lesen