der architekt 3/13

das ding und seine zeit

„Bauen ist so schwer, und ich werde es nie schaffen. Ich war so traurig gestern Abend, dass ich wünschte, blind zu sein, um diese so anspruchsvolle Wirklichkeit nicht mehr zu sehen. Nur noch denken und nicht mit diesen für mich fürchterlichen Umständen rechnen zu müssen, die mir richtige Erschütterungen jedesmal einbringen. Und das geht mir doch jedesmal so und immer wieder und ewig, so lange ich lebe. – Ich leide einfach – und keiner weiß es, weil ich mehr sehe und anders sehe als die anderen.“
> mehr lesen

 

inhalt

 

Rubriken

editorial
> mehr lesen

impressum

foreign affairs

smalltalk

kritischer raum
> mehr lesen

der schöne gebrauch
> mehr lesen

der erste stein: dietmar köring
> mehr lesen

zu sehen und zu lesen

das rote wien

briefe

 

Thema

Das Ding und seine Zeit
Matthias Wellershoff im Gespräch mit Andreas Denk
> mehr lesen

Die Seele im Gebauten
Quintus Miller, Paola Maranta, Jean-Luc von Aarburg
> mehr lesen

Eine Wissenschaft in Kinderschuhen
Friederike Waentig und Christian Bonten

Perspektivischer Umbau
David Kasparek

Unverwechselbar
Andreas Fuchs

Scharouns Auferstehung
Oskar Spital-Frenking

Architektonische Archäologie
Lukas Baumewerd

Beliebig ist uninteressant
Christiaan Elshout im Gespräch mit David Kasparek
> mehr lesen

Leib und Seele beieinanderhalten
Josef Matzerath

Märchenhafte Wiedergänger
Martin Seidel

Im märkischen Kiefernwald
Silvia Schellenberg-Thaut und Sebastian Thaut

Stil der Vergegenwärtigung
Ulrich Konrad

Rekonstruktion von Qualität
Andreas Hild

Bewegung als Erinnerung
Madeline Ritter und Franz Anton Cramer

Typik und Eklektik
Andreas Denk

Forever Young?
Barbara Eifert

 

Service

bund deutscher architekten bda

architekten und richter
> mehr lesen

neu im club:
Tobias Kraus, KRAUSSCHÖNBERG, Hamburg / Konstanz

planen und bauen: im innenraum

tatort
> mehr lesen

Artikel teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*