Konferenz in Berlin

Moderne neu denken

Anlässlich des 60. Jubiläums der Interbau findet vom 10. bis 12. September die Konferenz „Moderne neu denken“ in Berlin statt. Wie der Untertitel der zweisprachigen Tagung umreißt, werden sich die Teilnehmer der „Architektur und (dem) Städtebau des 20. Jahrhunderts“ und in der Folge dem Spannungsfeld „zwischen Avantgarde und Tradition“ annehmen. Das internationale Symposium will in diesem Kontext „die aktuelle Berliner … Mehr lesen

Thomas Sieverts im Gespräch mit Annette Rudolph-Cleff

Experimente wagen

Prof. em. Dr.-Ing. E.h. Thomas Sieverts, 1934 in Hamburg geboren, studierte Architektur und Städtebau in Stuttgart, Liverpool und Berlin. Nach seinem Diplom 1962 war er für zwei Jahre als Mitarbeiter an der Technischen Universität Berlin tätig, ehe er die Freie Planungsgruppe Berlin (FPB) ins Leben rief. Ab 1967 lehrte Sieverts Architektur und Städtebau an der Hochschule für Bildende Künste Berlin, … Mehr lesen

Ausstellung im Architekturmuseum der TU Berlin

Gutkind in Berlin

Der mittlerweile etwas in Vergessenheit geratene Architekt Erwin Gutkind baute in den 1920er und 1930er Jahren zahlreiche moderne Wohnanlagen in Berlin, darunter die Siedlung „Neu Jerusalem“ in Staaken (1923–1924) und die Wohnanlage „Sonnenhof“ in Berlin-Lichtenberg (1925–1927). Aufgrund seiner jüdischen Herkunft musste Gutkind 1933 nach Großbritannien auswandern und wandte sich hier in bemerkenswerten theoretischen Beiträgen vor allem der Stadtplanung zu. Das … Mehr lesen

Buch der Woche: Modernism Rediscovered

Drei mal Shulman

Julius Shulman, 1910 im New Yorker Stadtteil Brooklyn geboren, gehört unbestritten zu den ganz Großen der Architekturfotografie. Vor allem in den Jahren der Nachkriegszeit und der Kennedy-Ära hatte er sie alle vor der Kamera: Richard Neutra, Frank Lloyd Wright, Frank O. Gehry, John Lautner, Pierre Koenig und viele mehr ließen ihre Bauten von Shulman in Szene setzen. Entstanden sind dabei … Mehr lesen

Josef Frank – Spaces

Buch der Woche

In Deutschland gehört Josef Frank (1885-1967) zu den eher weniger bekannten Architekten, obwohl er mit seinem Doppelhaus in der Stuttgarter Weißenhofsiedlung an einem der Schlüsselwerke der Moderne beteiligt war. In seinem Heimatland Österreich, und insbesondere in Wien, kennt man Frank glücklicherweise noch und wieder – trotz seiner frühen Emigration nach Schweden (1933) aufgrund seiner jüdischen Herkunft und angesichts der zunehmenden … Mehr lesen

Ausstellung zu Leoni Wirth in Dresden

Von Pusteblumen und Abstraktionen

Der Pusteblumenbrunnen war und ist Erkennungszeichen, visuelle Marke und Spaßangebot inmitten der Prager Straße und gleichzeitig Zeugnis einer großzügigen, heiteren Moderne der 1960er Jahre. Er war, neben weiteren Brunnenanlagen in Kelch- und Fliegenpilzform, integraler Bestandteil der präzise durchkomponierten Freiflächengestaltungen, die der Prager Straße direkt nach ihrer Neugestaltung eine hohe Aufenthaltsqualität bescherte. 2004, zur Zeit der Umgestaltung der Fußgängerzone, war die … Mehr lesen

Max Beckmann in der Berlinischen Galerie

Der Künstler und die Stadt

„Max Beckmann ist das neue Berlin“, schreibt 1924 der Kunstkritiker und Vorkämpfer für den deutschen Impressionismus, Julius Meier-Graefe. Welches Bild zeichnet der Künstler von der Stadt und wie wirkt die vielfältige Berliner Kunstszene des frühen 20. Jahrhunderts in Beckmanns Bilder hinein und er auf diese zurück? Die Ausstellung „Max Beckmann und Berlin“ in der Berlinischen Galerie, die noch bis Februar … Mehr lesen

Fernmeldeamt am Dresdner Postplatz wird abgerissen

Das Letzte seiner Art

Dresden ist gespalten, schon lange. Und das zeigt sich auch in der Diskussion über Architektur und Stadtplanung in der Landeshauptstadt. Scheinbar unversöhnlich stehen sich diejenigen, die die Erinnerung an das „Alte Dresden“ (so der Titel des 1955 erschienenen Buches von Fritz Löffler) hochhalten und nicht selten zu den Verfechtern von großräumigen Rekonstruktionsprojekten zählen, jenen gegenüber, die der Dresdner Moderne und … Mehr lesen

Radikal Modern in der Berlinischen Galerie

Von der Auto-Imme zum rollenden Gehsteig

„Denn meine Gedanken, zerreißen die Schranken und Mauern entzwei, die Gedanken sind frei!“ Als Ernst Reuter 1948, auf dem Höhepunkt der Berliner Blockade, seine Rede hielt mit der Forderung, die Stadt nicht aufzugeben, erschallte aus der Menge spontan genau dieses Volkslied. Auch wenn die Mauer die Stadt später teilte, Austausch und Wissenstransfer innerhalb der beiden Stadthälften und nach außen gab … Mehr lesen

Cantacuzino-Ausstellung in Berlin

Rumänische Moderne

In Bukarest stadtbildprägend, hierzulande beinahe unbekannt: Dem rumänischen Architekten, Maler und Intellektuellen George Matei Cantacuzino (1899–1960) wurde erst in letzter Zeit Aufmerksamkeit zuteil. Dazu trug unter anderem eine Monographie von Dan Teodorovici bei, die 2014 im Wasmuth-Verlag erschien. Auch das in den letzten Jahren kontinuierlich steigende Interesse an den Balkan-Staaten, ihrer Geschichte, Kultur und mithin Architektur dürfte eine nicht unwesentliche … Mehr lesen