Bücher der Woche: Zwei Mal Leipzig

Viele Namen, eine Stadt

Kaum eine deutsche Stadt hat sich in den letzten 25 Jahren so oft und so drastisch verändert wie Leipzig, die Stadt der ungezählten Namen: Von der „unrettbaren Stadt“ der späten DDR-Zeit wurde sie zur „Boomtown“ und zum Investorentraum. Später dann, als sich der Traum als genau solcher entpuppte, war sie „Shrinking City“ und „Armutshauptstadt“, bis das Pendel erneut umschlug. Als … Mehr lesen

Ein neues Viertel in Serbiens Hauptstadt sorgt für Kontroversen

Belgrader Investorenträume

„Belgrade Waterfront“ ist zum Synonym für urbane Transformationen in der serbischen Hauptstadt geworden: Seit Jahren wird für das 100 Hektar große, weitestgehend unbebaute Gebiet auf einem ehemaligen Bahn-Gelände am Fluss Save geplant – nun sind konkrete Pläne des Investors „Eagle Hills“ veröffentlicht worden: Zwei Millionen Quadratmeter Wohn-, Gewerbe und Büroflächen (5700 Wohneinheiten und 2200 Hotelräume) sollen entstehen. Dazu kommt ein … Mehr lesen

Ein Archiv zur Großen Bergstraße in Hamburg

Street Stories

Schön oder hässlich, modern oder muffig, kulturalisiert oder kapitalisiert, bauhistorisch wertvoll oder eindeutig abrissbedürftig? Die Meinungen über die Große Bergstraße in Hamburg-Altona gehen weit auseinander. Die einstmals kleinbürgerliche Geschäftsstraße des 19. Jahrhunderts wurde zum Teil im Zweiten Weltkrieg zerstört und war in den 1960ern mit der Fußgängerzone Neue Große Bergstraße und dem Einkaufszentrum Frappant gefeiertes Schmuckstück des Städtebaus der Nachkriegsmoderne. Schmerzhaft … Mehr lesen

Buch der Woche: Städte für Menschen

Neuer Standard

Die Stadt und mit ihr der städtische Raum sind in den letzten Jahren mehr denn je in den Fokus der Betrachtung gerückt. Geisteswissenschaften, Architektur und Stadtplanung nehmen sich dem Thema immer intensiver, detaillierter, ganzheitlicher und systemischer an. Dennoch ist zu konstatieren, dass seit Mitscherlichs Feststellung von der ‚Unwirtlichkeit unserer Städte‘ eine Veränderung zum Besseren eher langsam fortschreitet, gemessen an der … Mehr lesen

Rena Wandel-Hoefer

Traum und Prozess

Utopie einer ganzheitlichen Schönheit des Ortes Das Motto des BDA-Tags „Die Stadt als Traum – Die Stadt als Prozess“ ist, so vermute ich, mit der Erwartung verbunden, Grundsätzliches über das Spannungsfeld zwischen visionären Ideen des kreativen Architekten und Mechanismen der Stadtentwicklungspolitik zu hören oder bestätigt zu bekommen. Der Einladungstext ruft eine Dissonanz auf zwischen einem „Bild der Stadt, das als … Mehr lesen

Kreativquartier München

Transformationen

Am 12. September eröffnet auf dem Gelände der ehemaligen Luitpoldkaserne in München die Ausstellung UNDER (DE)CONSTRUCTION. Für die Show haben sich acht internationale und nationale Künstlerinnen und Künstler mit den Bauten auf dem Gewerbeareal und deren Geschichte sowie den anstehenden Restrukturierungsprozessen auseinandergesetzt – denn einige der Gebäude werden bald abgerissen, andere saniert und erweitert. Im Rahmen der Ausstellung wird die … Mehr lesen

der erste stein: andreas denk

Learning from Africa: Zu einer Theorie des konsekutiven Städtebaus

Der erste Stein kann gelegt oder geworfen werden. Unter dieser Rubrik erscheinen Beiträge, die beides vermögen: Es sind theoretische Texte von Autoren mit Thesen zur architektonischen Praxis, die kontrovers diskutierbar sind. Andreas Denk bringt den Stein ins Rollen: Diskutieren Sie mit! Ein Städtebau, der besser sein soll als der heutige, bedarf einer neuen theoretischen Fundierung. Eine erste Maßgabe müsste eine … Mehr lesen

Symposium in Köln

prolog zur plan

Das in den Biennale-Turnus gewechselte Kölner Architekturfestival plan bietet für Interessierte einen Vorgeschmack auf die im nächsten Jahr anstehende Veranstaltung. Als sogenannter Prolog zur plan14 findet Anfang Oktober ein mehrtägiger Veranstaltungsparcours zum Thema „Architektur im Kontext: Entwicklung urbaner Lebensräume jenseits von Masterplan und Fassadendiskussion“ statt. Nach dem Auftakt am 3. Oktober – mit einer Stadttour zu Kölner Wohnquartieren und Verkehrsräumen … Mehr lesen

Texte zur Stadtentwicklung in der Türkei

Von Tarlabaşı zu Taksim

Die aktuellen Proteste in der Türkei entzündeten sich an städtebaulichen Planungen: Der Istanbuler Gezi-Park, der als eine der letzten Grünflächen der Stadt gilt, soll nach Plänen der türkischen Regierung mit einem Einkaufszentrum im Stil der Topçu-Kaserne, einer ottomanischen Militäreinrichtung aus dem 19. Jahrhundert, bebaut werden. Die Demonstrationen wie auch die gewaltsame Räumung des Parks und des angrenzenden Taksim-Platzes machen durchaus … Mehr lesen

Initiative für Detroit

American Stadtentwicklung X

Mitte des 20. Jahrhunderts hatte Detroit rund 1,9 Millionen Einwohner. Die Stadt am Erie-See stand lange Zeit dafür, was die prosperierende Weltmacht ausmachte: legendäre Automobile, die von den großen amerikanischen Herstellern gefertigt wurden und der Stadt den Titel „Motor City“ einbrachten, ebenso die legendäre Musik des Labels Motown (auch der Name eine Reverenz an die Motor City) und dazu mit … Mehr lesen